Mediation in der Wirtschaft und anderen Gebieten

In einer Studie, die die Unternehmerschaft Düsseldorf 2012 in Auftrag gegeben hat wurde festgestellt, dass deutschen Unternehmen durch Konflikte jährlich viele Millionen an Kosten entstehen.

Hierbei werden interne Konflikte ebenso wie externe Konflikte einbezogen.

INTERNE KONFLIKTE sind Konflikte zwischen Mitarbeitern, Abteilungen oder zwischen Führungskräften und Mitarbeitern. Auch Mobbing ist eine Sonderform des Konflikts.

Bereits in kleinen Firmen können interne Konflikte zu einer Kostenexplosion führen durch:

  • Fluktuation von Fachkräften
  • Krankheits- /Fehltage
  • Kontraproduktives Verhalten
  • Mängel an Arbeitsqualität
  • Kunden /Lieferantenunzufriedenheit
  • Entgangene Aufträge
  • Arbeitsrechtliche Maßnahmen
  • Immageverlust

In einer kleinen Firma mit einer Gehaltssumme von 128.000 € / Jahr können oben aufgeführte Punkte bereits zu Konfliktkosten i.H.v. 66.000 € führen.
Je nach Art des Konfliktes und Betriebsgröße werden diese Kosten schnell vervielfacht.

EXTERNE KONFLIKTE finden zwischen Geschäftspartnern,  Zulieferern, Unternehmen und Subunternehmen, Unternehmen und Kunden statt.

Für Unternehmen bedeuten derartige Konflikte:

  • wichtigen Ressourcen (Zeit, Arbeitskraft, Geld) werden zur Konfliktbewältigung verwendet
  • Verzögerung / Verhinderung von anderen Tätigkeiten
  • evtl. Entstehung von internen Konflikten
  • Kundenunzufriedenheit
  • Geschäftsbeziehungen werden geschädigt oder beendet
  • Außenstände werden nicht beglichen
  • Immageverlust

Was hat eine Mediation für Vorteile für Unternehmen?

Auf viele Gerichtsprozesse warten Sie  in der 1. Instanz bereits 6 bis 9 Monate. Bei einer Berufung gehen gern noch weitere 1 -1,5 Jahre ins Land.
Dies ist für Ihr Unternehmen ein langer Zeitraum des Wartens und der Ungewissheit, wie der Prozess ausgehen wird.

Zwischenzeitlich brodelt es intern und extern. Nicht nur das Warten auf den Ausgang des gerichtlichen Verfahrens sondern auch die tägliche Konfliktbearbeitung mit Mitarbeitern, Vorgesetzten, Führungskräften oder Kunden kostet Zeit und Kraft.

Sehr oft besteht sogar die Gefahr des Immageverlustes für Ihre Firma oder Sie persönlich. Ein Immageverlust, der aufgrund der Dauer von Gerichtsverfahren oder der Presse (die meisten Gerichtsverfahren sind ja öffentlich) kaum noch aufzuholen ist. Weitgehende Investitionen für den Erhalt bzw. die Wiederherstellung Ihres „Guten Rufes“ werden notwendig.

Ihre Zeit ist eine knappe Ressource. Knappe Ressourcen sind teuer. Nicht selten stehen Zeit- und Arbeitsaufwand nicht im Verhältnis zur Wirtschaftlichkeit.

Was ist bei der Wirtschaftsmediation anders?

Eine Mediation ist im Vergleich zu einer gerichtlichen Einigung weitaus schneller. Bereits nach wenigen Stunden, manchmal wenigen Tagen können alle Parteien auf ein befriedigendes Ergebnis blicken.

Die Einigungsquote bei der Durchführung eines Mediationsverfahrens liegt bei über 80%.

Es werden alle Möglichkeiten von Lösungen ausgeschöpft und dadurch alle Beteiligten befriedigt.

Und was springt für Sie dabei heraus?

  • Sie können Ihre Zeit wieder für Ihre Kerntätigkeit investieren.
  • Ihr Unternehmen reduziert die Konfliktkosten um ein Vielfaches (siehe Untersuchung der Düsseldorfer Unternehmerschaft 2012)
  • Zufriedene Kunden (Kundenbindung auch für die Zukunft)
  • Zufriedene Geschäftspartner (Zusammenarbeit in der Zukunft sichergestellt)
  • Zufriedene Mitarbeiter (Identifikation mit Unternehmen, Reduzierung von Fehlzeiten, Qualitätssicherung, etc.)
  • Mehr Produktivität

Wann ist eine Mediation nicht geeignet?

  • Wenn Rechtssicherheit für viele Fälle geschaffen werden soll (Grundsatzurteile /Gesetzesänderungen)
  • Wenn sich die Parteien gar nicht einigen wollen
  • Wenn die Machtverhältnisse zwischen den Parteien extrem ungleich sind  
  • Wenn die Parteien keinen Ermessensspielraum haben

Ihre Mediatorin Sabine Klose

Mediatorin und Wirtschaftsmediatorin (Uni of A. Sciences)