Mediation im Arbeitsrecht

Im Arbeitsleben treffen täglich Menschen aufeinander, die unterschiedliche Aufgaben und Ziele haben.

In einer Studie, die die Unternehmerschaft Düsseldorf 2012 in Auftrag gegeben hat wurde festgestellt, dass deutschen Unternehmen durch Konflikte jährlich viele Millionen an Kosten entstehen.

Hierbei werden interne Konflikte ebenso wie externe Konflikte einbezogen.

INTERNE KONFLIKTE sind Konflikte zwischen Mitarbeitern, Abteilungen oder zwischen Führungskräften und Mitarbeitern. Auch Mobbing ist eine Sonderform des Konflikts.

Bereits in kleinen Firmen können interne Konflikte zu einer Kostenexplosion führen durch:

  • Fluktuation von Fachkräften
  • Krankheits- /Fehltage
  • Kontraproduktives Verhalten
  • Mängel an Arbeitsqualität
  • Kunden /Lieferantenunzufriedenheit
  • Entgangene Aufträge
  • Arbeitsrechtliche Maßnahmen
  • Immageverlust

Sand im Getriebe ist für alle Beteiligten, insbesondere für den Betrieb schädlich. Insbesondere in Zeiten des Fachkräftemangels sind lange interne Streitereien und anschließende Prozessverfahren verheerend.

Im Mediationsverfahren haben die Konfliktparteien die Möglichkeit Ihren Konflikt aus ihrer Sicht zu schildern.

Da der Mediator der Vertraulichkeit unterliegt, können interne Dinge besprochen werden, ohne dass diese nach Außen gelangen.

Die Chance:

Innerhalb der Mediation wird ausgelotet, welcher Lösungsspielraum für alle Beteiligten möglich wäre.

Alle Parteien werden am Lösungsprozess beteiligt. Dadurch wird eine hohe Akzeptanz und Umsetzungsquote erreicht.

Die Zusammenarbeit wird für die Zukunft verbessert.

Die Streitkultur wird für die Zukunft verbessert.

Die Arbeitsqualität  wird gesteigert (weniger Krankheitstage, mehr Produktivität).

 

Ihre Mediatorin Sabine Klose

Mediatorin und Wirtschaftsmediatorin (Uni of A. Sciences)